374. Auktion - Die Sammlung ERIVAN

27. Juni 2020 in Wiesbaden

Los-Nr.23

Erhaltung

0 1 4

Katalog-Nr.1IaIIIZS, 1Ia

Ausruf100.000 €
Zuschlag260.000 €

1849, 'Schwarzer Einser', 1 Kreuzer schwarz, Platte 1, senkrechtes Bogenteil von 40 Marken mit doppelter Trennungslinie zwischen der 2. und 3. waagerechten Reihe, sogenannte "Kleine Brücke". Der Block ist allseits breitrandig geschnitten mit fast vollständigen Zwischenlinien und ca. 11 mm Bogenrand rechts, ungebraucht mit Originalgummi, 3 Eckmarken mit geringer Falzspur, sonst alle Werte postfrisch. Durch den Zwischensteg verläuft die übliche leichte Bugspur sowie eine unbedeutende waagerechte Knitterung darunter sowie durch 3 Marken in der linken unteren Ecke, sonst einwandfreie und sehr frische Erhaltung. Dieser Block zählt zu den größten Seltenheiten der Bayern-Philatelie. Schon waagerechte Brückenpaare der Nr. 1 sind große Seltenheiten, davon gibt es laut unseren Unterlagen mindestens 23 Stück; von der 'Kleinen Brücke' haben wir außer den hier angebotenen keine weiteren ungebrauchten registriert. Altbekanntes Stück, welches in den vergangenen 90 Jahren nur ein einziges Mal den Besitzer wechselte. Fotoattest Brettl BPP (1997) (Mi.-Nr. 1IaIIIZS, 1Ia) Provenienz: Sammlung Larisch (Auktion Bela Sekula, 1928), Johannes Siegmar Elster (102. Corinphila-Auktion, 1997)

Los-Nr.24

Erhaltung

6

Katalog-Nr.4I FDC

Ausruf10.000 €
Zuschlag95.000 €

1849, 6 Kreuzer braunorange, allseits sehr breitrandig und ungemein frisch, mit sehr schön motivfrei und übergehend auf- sowie glasklar nebengesetztem Doppelkreisstempel "AUGSBURG 1 NOV. 1849" auf Briefhülle mit dekorativem vorgedruckten Absendervermerk nach Immenstadt mit rückseitigem Fingerhut-Ankunftsstempel. Leuchtend frische und völlig tadellose Erhaltung. Der Postmeister in Augsburg war an diesem Morgen wohl nicht ganz im Bilde! Es war der Erstausgabetag der Briefmarken. Bei der Briefannahme am Morgen des 1. November 1849 stempelte er - wie er es in den vielen Jahren der Vormarkenzeit gewohnt war - den Aufgabestempel mit Datum und Stundenangabe ‚9 – 10‘ (Uhr) auf die Vorderseite des Briefes. Doch er vergaß die Entwertung des neuen ‚Franco-Zettelchens‘! Hatte er die neuen Vorschriften noch nicht gelesen? Eine Stunde später fiel sein Versäumnis auf und die 6 Kreuzer Briefmarke wurde zwischen ‚10-11‘ (Uhr) nachgestempelt. Aller Anfang ist schwer, doch so entstand ganz am Anfang der Briefmarkenzeit auf deutschem Boden der wohl schönste Ersttagsbrief Altdeutschlands! Fotoattest Stegmüller BPP (2020) (Mi.-Nr. 4I FDC) Provenienz: John Boker jr. (1986)

Los-Nr.25

Erhaltung

6

Katalog-Nr.2II

Ausruf500 €
Zuschlag2.400 €

1850/62, Quadratausgabe 3 Kreuzer blau, Platte 4, farbfrisch und voll- bis breitrandig mit zentrischem runden Tuschegitter auf komplettem Faltbrief aus dem französischem Wissembourg mit handschriftlichem Übernahmevermerk der Bahnpost "Winden 28/6" (1857), adressiert nach Ludwigshafen mit rückseitigem Ankunftsstempel. Ein interessanter und äußerst attraktiver Brief, der aus Kostenersparnisgründen bei der nahegelegenen bayerischen Bahnpost aufgegeben wurde. Signiert Kruschel und Schmitt BPP, Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 2II)
Provenienz: 28. Kruschel-Auktion (1989)

Los-Nr.26

Erhaltung

6

Katalog-Nr.2II

Ausruf200 €
Zuschlag1.800 €

3 Kreuzer blau, Platte 5, farbfrisch und voll- bis breitrandig mit Tintenkreuzentwertung und nebengesetztem handschriftlichen Aufgabevermerk "L hafen" auf Briefhülle nach Frankfurt/M. mit vorderseitig sauber abgeschlagenem Absenderstempel der niederländischen Dampfschiffahrtsagentur. Leichte Bug- bzw. Knitterspuren in der Briefhülle nicht auf die Frankatur übergehend. Signiert Georg Bühler und Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 2II)

Los-Nr.27

Erhaltung

Katalog-Nr.4II

Ausruf100 €
Zuschlag380 €

1850/54, 6 Kreuzer braun, Platte 2, farbfrisch und allseits überrandig mit Teilen von 6 Nachbarmarken, sauber entwertet durch klar aufgesetzten geschlossenen Mühlradstempel "29". Rückseitig originäre Papierreste. Ein absolutes Ausnahmestück in tadelloser Erhaltung. Signiert Georg Bühler und Kurzbefund Sem BPP (Mi.-Nr. 4II)

Los-Nr.28

Erhaltung

6

Katalog-Nr.4II

Ausruf300 €
Zuschlag420 €

6 Kreuzer braun, farbfrisch und voll- bis breitrandig, teils mit Schnittlinien, mit geschlossenem Mühlradstempel "155" und sauber nebengesetztem Halbkreisstempel "GERMERSHEIM 6/6" auf kleinem Damenbrief mit prachtvoll geprägter Zierborde nach Werneck bei Würzburg. Rückseitiges Siegel beim Öffnen größtenteils entfernt, minimale Öffnungsmängel. Ein sehr dekorativer Zierbrief in einwandfreier Erhaltung. Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 4II)

Los-Nr.29

Erhaltung

6

Katalog-Nr.5d

Ausruf1.000 €
Zuschlag4.800 €

1850/58, 9 Kreuzer gelbgrün, Type III, farbfrisch und allseits breitrandig mit zentrischem geschlossenen Mühlradstempel "41" und nebengesetztem Halbkreis "BURGKUNDSTADT 5 3" (1854) auf Briefhülle mit Teil des Inhaltes nach New York. Der Brief war für den Transport über die 'British Open Mail' vorgesehen mit entsprechendem Leitvermerk "Pr. Steamer via Liverpool" und war entsprechend mit 9 Kreuzern Vereinsporto vorfrankiert. Bei Aufgabe des Briefes wurde dieser Vermerk jedoch geändert mit Leitweg "Coeln" und der Brief über die 'Prussian Closed Mail' geleitet. Für diesen Leitweg betrug das Vereinsporto seit Anfang 1854 einheitlich 6 Kreuzer, das Weiterfranko von "11" Silbergroschen bzw. "39" Kreuzern vorder- und rückseitig korrekt vermerkt. Vorderseitig roter "N. YORK BR. PKT. 30 PAID". Am Oberrand des Briefes kleine Risse, sonst sehr schöne und frische Erhaltung. Ein seltener früher Transatlantik-Brief mit geteiltem Franko. Fotoattest Stegmüller BPP (2020) (Mi.-Nr. 5d) Provenienz: John Boker jr. (1988)

Los-Nr.30

Erhaltung

6

Katalog-Nr.5d

Ausruf3.000 €
Zuschlag8.000 €

9 Kreuzer gelbgrün im waagerechten 5er-Streifen, dabei die rechte Marke in Type II, die übrigen in Type III, farbfrisch und allseits breitrandig mit nahezu vollständigen Zwischenlinien und kleinem Teil des linken Bogenrandes, mit geschlossenem Mühlradstempel "41" und nebengesetztem Halbkreis "BURGKUNDSTADT 17/7" (1854) auf komplettem Faltbrief über die 'Prussian Closed Mail' nach New York mit vorderseitigem Transitstempeln und Anlandestempel von Boston. Durch die mittlere Marke des Streifens verläuft eine leichte senkrechte Bugspur, die linke Marke mit minimaler Aufklebefalte, sonst tadellose und sehr schöne frische Erhaltung. Ein attraktiver Brief mit seltener Streifenfrankatur. Fotoattest Stegmüller BPP (2020) (Mi.-Nr. 5d) Provenienz: Fritz Kirchner (338. Heinrich Köhler-Auktion, 2009)

Los-Nr.31

Erhaltung

6

Katalog-Nr.6

Ausruf500 €
Zuschlag1.000 €

1850/58, Quadratausgabe 12 Kreuzer rot, allseits breitrandige rechte untere Bogenecke mit fast vollständigen Schnittlinien und ca. 2/3 mm Bogenrändern, mit leicht und sauber aufgesetztem offenen Mühlradstempel "325" und nebengesetztem Rahmenstempel "MÜNCHEN 5 JUL 60" auf kleinem blauen Briefkuvert nach Paris mit Transit- und Ankunftsstempeln. Die Marke war zur Qualitätskontrolle gelöst und ist mit Falz replaziert. Eine besonders attraktive Einzelfrankatur in hervorragender Erhaltung. (Mi.-Nr. 6)

Los-Nr.32

Erhaltung

6

Katalog-Nr.6

Ausruf1.500 €
Zuschlag5.500 €

12 Kreuzer rot, 2 Einzelwerte, beide sehr schön farbfrisch und allseits breitrandig mit fast allen Zwischenlinien mit jeweils klar und zentrisch aufgesetztem offenen Mühlradstempel "356" und sauber nebengesetztem Doppelkreisstempel "NÜRNBERG 15 MAR. 1859" auf Briefhülle der 2. Gewichtsstufe nach Paris mit nebengesetztem roten Transitstempel. Eine sehr attraktive und äußerst seltene Mehrfachfrankatur in einwandfreier Erhaltung. Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 6)
Provenienz: John Boker jr. (1988)

Los-Nr.33

Erhaltung

Katalog-Nr.8I/IIZW

Ausruf40.000 €
Zuschlag75.000 €

1862, Farbänderung 1 Kreuzer gelb, waagerechter 6er-Streifen einer frühen Auflage mit 13,5 mm breitem Zwischensteg zwischen der 1. und 2. Marke, letztere mit ausgewechseltem Klischee in der Plattentype II. Der Streifen ist wundervoll farbfrisch und allseits breit- bis überrandig mit 1,5/2,5 mm Bogenrand oben und 9 mm Bogenrand rechts, sehr schön duplexartig entwertet, die linke Marke mit klarem Doppelkreisstempel "NÜRNBERG 20 APR. 1867", die rechten Werte mit geschlossenem Mühlradstempel "356". Die 5. Marke minimale Bugspur sowie leichte Faltspur zwischen der 3. und 4. Marke, sonst tadellose und besonders schöne Erhaltung. Dieser Streifen zählt zweifellos zu den spektakulärsten und wertvollsten Stücken der Bayern-Philatelie, insbesondere mit dem bisher unerkannten Brücken-Paar der Typen I und II. Fotoattest Stegmüller BPP (2020) (Mi.-Nr. 8I/IIZW) Provenienz: 43. Corinphila-Auktion (1956), John Boker jr. (1987)

Los-Nr.34

Erhaltung

6

Katalog-Nr.

Ausruf80 €
Zuschlag190 €
1862, Farbänderung 3 Kreuzer karmin, farbfrisch und allseits breitrandig, mit sauber aufgesetztem Langstempel "POSTABLAGE Köching" auf Briefhülle mit nebengesetztem Halbkreisstempel "INGOLSTADT 23 3" (1867) nach Regensburg mit Ankunftsstempel, Kabinett
Los-Nr.35

Erhaltung

6

Katalog-Nr.9b

Ausruf200 €
Zuschlag850 €

3 Kreuzer karminrot in schöner tiefer Farbe, verschwenderisch geschnitten mit Teilen von insgesamt 6 Nachbarmarken an allen Seiten, mit sauber übergehend aufgesetztem geschlossenen Mühlradstempel "112" und sauber nebengesetztem Halbkreis "ERDING 1/11" (1866) auf Faltbrief an das Bezirksgericht in Freising. Ein phänomenales Stück. Signiert Brettl BPP und Fotobefund Sem BPP (Mi.-Nr. 9b)

Los-Nr.36

Erhaltung

6

Katalog-Nr.11

Ausruf150 €
Zuschlag800 €

1862, Farbänderung 9 Kreuzer ockerbraun, allseits breitrandige linke untere Bogenecke, rechts mit voller Schnittlinie, unten und links mit schmalen Bogenrändern, mit leicht aufgesetztem offenen Mühlradstempel "718" und sauber nebengesetztem Halbkreisstempel "MAROLDSWEISACH 1/10" (1863) auf komplettem Faltbrief nach Sorau in Preußen mit rückseitigem schwarzen Rahmenstempel der Bahnpost Görlitz-Kohlfurt sowie 2 verschiedenen Ausgabestempeln. Eine sehr attraktive Einzelfrankatur in einwandfreier Erhaltung. Signiert Brettl BPP und Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 11)

Los-Nr.37

Erhaltung

6

Katalog-Nr.11, 9a

Ausruf200 €
Zuschlag240 €

9 Kreuzer ockerbraun und 3 Kreuzer karminrosa, beide farbfrisch und voll- bis breitrandig mit jeweils leicht und sauber aufgesetztem geschlossenen Mühlradstempel "312" auf eingeschriebenem Faltbrief der 2. Gewichtsstufe nach München mit handschriftlichem "frei Postschein" und Einschreibenummer "227", jedoch ohne Chargé-Stempel. Eine attraktive Frankatur. Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 11, 9a)

Los-Nr.38

Erhaltung

6

Katalog-Nr.13a, 9a

Ausruf2.000 €
Zuschlag6.500 €

1862, Farbänderung 18 Kreuzer zinnoberrot und 3 Kreuzer rosa, beide sehr schön farbfrisch und voll- bis breitrandig, die 3 Kreuzer aus der linken unteren Bogenecke stammend mit allen Schnittlinien, jeweils leicht entwertet durch offenen Mühlradstempel "325" auf Chargé-Briefkuvert mit nebengesetztem Rahmenstempel "MÜNCHEN 13 AUG 1861" (Stempelirrtum) an den preußischen Gesandten Freiherr von Werthern in Madrid mit rückseitigem Bahnpoststempel "MAINZ/COELN" sowie vorderseitigem Eingangsstempel von Madrid. Der Brief ist für den Leitweg über Preußen nach dem Tarif vom 1.7.1864 korrekt frankiert mit 7 Kreuzern bayerischem Porto und 14 Kreuzern Weiterfranko. Ein unbedeutender kleiner Einriß am Oberrand des Kuverts hinterklebt und kleiner Teil der Rückseite durch Brieföffnung fehlend, sonst einwandfreie und sehr schöne Erhaltung. Ein seltenes Auslands-Einschreiben. Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 13a, 9a) Provenienz: John Boker jr. (2000)

Los-Nr.39

Erhaltung

6

Katalog-Nr.14aI, 14a

Ausruf400 €
Zuschlag650 €

1867, Wappenausgabe 1 Kreuzer grün, 2 Einzelwerte davon einer mit Plattenfehler "linke obere Wertziffer durchbalkt", beide farbfrisch und breitrandig mit sauber aufgesetztem Langstempel "POSTABLAGE Steinbühl" auf Drucksachenhülle mit nebengesetztem Doppelkreisstempel "NÜRNBERG BHF. 19 JUL. 1868" nach Venedig mit rückseitigen Durchgangs- und Ankunftsstempeln. Eine attraktive Auslandsdrucksache und in der Kombination und mit Plattenfehler und Postablagestempel ganz außergewöhnlich. Signiert Krause, Fotoattest Brettl BPP (2002) und Fotobefund Sem BPP (2018) (Mi.-Nr. 14aI, 14a)

Los-Nr.40

Erhaltung

6

Katalog-Nr.15, 17

Ausruf150 €
Zuschlag700 €

3 Kreuzer rosa und 9 Kreuzer ockerbraun, beide vollrandig und insgesamt farbfrisch (bei der 3 Kreuzer kleine verblasste Stellen mit roter Farbe übermalt), mit sauberem Langstempel "POSTABLAGE Steinbühl" auf komplettem Faltbrief nach Venedig. Die Marken teils gelöst, sonst einwandfrei. Fotobefund Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 15, 17)

Los-Nr.41

Erhaltung

6

Katalog-Nr.15, 21b

Ausruf300 €
Zuschlag320 €

1867/68, Wappenausgabe 3 Kreuzer rosa und 9 Kreuzer dunkelultramarin, die 3 Kreuzer unten durch unsachte Trennung kurz berührt mit winziger Schürfung im Markenbild, sonst beide voll- bis meist breitrandig und tadellos, mit auf- und nebengsetztem Einkreisstempel "Bahnhof MÜNCHEN 1 Jan." auf kleinem Briefkuvert nach Stockholm mit ausgewiesenem Weiterfranko von "1 9/12" Silbergroschen. Ein hübscher kleiner Brief mit seltener Destination Schweden. Fotoattest Brettl BPP (2003) (Mi.-Nr. 15, 21b)

Los-Nr.42

Erhaltung

(6)

Katalog-Nr.15

Ausruf100 €
Zuschlag440 €

3 Kreuzer rosa im waagerechten 4er-Streifen, farbfrisch und voll- bis meist breitrandig mit sauber aufgesetztem geschlossenen Mühlradstempel "433" und nebengesetztem Halbkreisstempel "RÖTHENBACH 5/12" (1868) auf Briefvorderseite nach Hagenau im Elsaß. Signiert Drahn (Mi.-Nr. 15)

Los-Nr.43

Erhaltung

6 4

Katalog-Nr.19+28Y

Ausruf20.000 €
Zuschlag26.000 €

1867, Wappenausgabe geschnitten, 18 Kreuzer zinnoberrot im waagerechten 15er-Block, farbfrisch und allseits voll- bis breitrandig, zusammen mit gezähnter Ausgabe 9 Kreuzer braun mit Wasserzeichen 'weite Rauten', mit mehrfach sauber aufgesetztem Einkreisstempel "BAYREUTH 30 3" auf vollständiger Paketkarte mit Coupon nach Belgrad im Königreich Serbien mit Ankunftsstempel "BEOGRAD 6/3" (julianischer Kalender). Eine recht unauffällige senkrechte Bugspur verläuft durch die zweite senkrechte Reihe von links, ansonsten befindet sich die Frankatur in tadelloser Erhaltung (die rechte untere Marke des Blockes natürlicher Papiereinschluß). Ein absolut spektakuläres Stück mit der höchsten von uns registrierten Frankatur der Wappenausgabe und der größten bekannten Einheit der 18 Kreuzer-Marke mit Poststempelentwertung (es sind nur 2 größere Blocks mit Zeitungsstempel bzw. handschriftlicher Entwertung bekannt) und einer ungemein seltenen Destination. Ein Spitzenstück dieser Ausgabe. Fotoattest Stegmüller BPP (2020) (Mi.-Nr. 19+28Y)
Provenienz: John Boker jr. (1986)

Los-Nr.44

Erhaltung

0 1 4

Katalog-Nr.21a

Ausruf3.000 €
Zuschlag10.000 €

1868, Wappen 7 Kreuzer ultramarin im waagerechten 6er-Block, außerordentlich frisch erhalten mit sehr schöner leuchtender Farbe und hervorragender Wappenprägung, allseits gut voll- bis sehr breitrandig, ungebraucht mit Originalgummi, vier Werte postfrisch. Ungebrauchte Einheiten dieser Marke sind außerordentlich selten, wir haben lediglich noch ein Paar und einen 4er-Block registriert. Größte Einheit dieser Marke und als solche Unikat. Fotoattest Brettl BPP (1997) (Mi.-Nr. 21a) Provenienz: Sammlung Elster (102. Corinphila-Auktion, 1997)

Los-Nr.45

Erhaltung

4

Katalog-Nr.23Y

Ausruf150 €
Zuschlag200 €

1870/75, Wappen gezähnt mit Wasserzeichen 'weite Rauten', 3 Kreuzer rosa im senkrechten 8er-Block, farbfrisch und bis auf 2 kurze Zähne und einen winzigen Randspalt einwandfrei, entwertet durch paarweise aufgesetzten Rahmenstempel "STADTGERICHT MÜNCHEN l.d. ISAR", unten leicht angetrennt und mit Falz gestützt. Eine dekorative und nicht häufige Einheit. Signiert Pfenninger und Fotobefund Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. 23Y)

Los-Nr.46

Erhaltung

6

Katalog-Nr.23X

Ausruf1.000 €
Zuschlag1.700 €

3 Kreuzer karmin, Wasserzeichen 'enge Rauten', senkrechter 3er-Streifen und 3 Einzelwerte mit klarem Einkreisstempel "KITZINGEN 8 NOV." (1871) auf "Post-Mandat" an die Postverwaltung von Lausigk in Sachsen mit nebengesetztem roten "Chargé". In Lausigk wurde die Hülle gewendet und als Dienst-Chargé-Brief mit Doppelkreisstempel "LAUSIGK 23 XI 71" nach Kitzingen zurückgesandt. Einige stumpfe Zähne bei dem 3er-Streifen, sonst gute Erhaltung. Ein seltenes Belegstück dieses erst am 1.11.1871 eingeführten Postdienstes. Fotoattest Brettl BPP (2003) (Mi.-Nr. 23X)

Los-Nr.47

Erhaltung

6

Katalog-Nr.23X

Ausruf1.000 €
Zuschlag1.600 €

1870, Wappenausgabe gezähnt 3 Kreuzer rosa, farbfrisch und gut gezähnt mit sauber auf- und nebengesetztem violettblauen Einkreisstempel "MÜNCHEN 23 JUL" (1873) auf vollständigem Telegramm mit Text aus Lübeck nach München und nachgesandt nach Neuötting mit rückseitigen Transit- und Ankunftsstempeln. Etwas fleckig, insbesondere im Zähnungsbereich der Marke und diese unauffällige Bugspur. Mit der Wappenausgabe frankierte Telegramme sind um ein Vielfaches seltener als solche mit der Quadratausgabe, wir haben nur 4 weitere registriert. Als frankiertes Telegramm mit vollständigem Inhalt von größter Seltenheit. Fotoattest Brettl BPP (2007) (Mi.-Nr. 23X)

Los-Nr.48

Erhaltung

6

Katalog-Nr.U1

Ausruf300 €
Zuschlag300 €

1869, Ganzsachenumschlag 3 Kreuzer rosa mit nebengesetztem preußischen Bahnpost-Rahmenstempel "SAARBRÜCK BAHNH:EXPED: 11 8" unbeanstandet nach Worms befördert; rückseitig Ausgabestempel vom 13.8. Das Kuvert kleine Mängel und rückseitig etwas rauh geöffnet. Ein interessantes Stück. Fotoattest Sem BPP (2020) (Mi.-Nr. U1)

Los-Nr.49

Erhaltung

6

Katalog-Nr.P1+14a

Ausruf4.000 €
Zuschlag22.000 €

1862, Ziffer geschnitten, 3 Kreuzer schwarz im waagerechten Paar, dabei die linke Marke mit Plattenfehler "Bom", zusammen mit 1867, Wappen 1 Kreuzer grün, sehr schön farbfrisch und wie auch das Paar voll- bis breitrandig, mit sauber auf- und nebengesetztem Halbkreisstempel "ALZENAU 20/4" auf doppelt verwendeter Briefhülle mit "25 Kr. Postvorschuß" nach Hemsbach im eigenen Zustellbezirk. Mischfrankaturen zwischen Freimarken und Portomarken als Freimarken verwendet sind sehr selten, in dieser Kombination sind in der Heinrich-Köhler-Kartei nur 2 weitere (vom selben Tag und aus derselben Korrespondenz) registriert. Fotoattest Schmitt BPP (1996) (Mi.-Nr. P1+14a) Provenienz: 53. Corinphila-Auktion (1969), Fritz Kirchner (340. Heinrich Köhler-Auktion, 2010)

Los-Nr.50

Erhaltung

6

Katalog-Nr.P2X

Ausruf300 €
Zuschlag600 €

1870/71, Ziffer gezähnt, 1 Kreuzer schwarz mit sauber auf- und nebengesetztem Halbkreis "VOHENSTRAUSS 6/2" (1870) auf komplettem Brief (Verehelichungszeugnis) nach Neuwirtshaus. Ein verkürzter Zahn, sonst einwandfrei. Fotoattest Brettl BPP (1986) (Mi.-Nr. P2X)

Los-Nr.51

Erhaltung

6

Katalog-Nr.3X

Ausruf300 €
Zuschlag400 €

3 Kreuzer schwarz, farbfrisch und einwandfrei gezähnt mit sauber aufgesetztem Einkreisstempel "FREISING 18 JAN." auf nicht vollständiger Retourrecepisse von "PETERSHSEN 15 JAN."; vorderseitig kleiner Falzrest, sonst einwandfrei. Signiert Pfenninger und Fotoattest Brettl BPP (Mi.-Nr. 3X)