Die Sammlung ERIVAN

Altdeutsche Staaten

Wiesbaden 8. Juni 2019
Los-Nr.268

Erhaltung

0 1 4

Katalog-Nr.1a

Ausruf5.000 €
Zuschlag9.000 €

1850, Wappen 1 Schilling mittelpreußischblau im waagerechten 15er-Block aus der rechten oberen Bogenecke, allseits voll- bis breitrandig, rechts und oben mit ca. 15/29 mm Bogenrändern, ungebraucht mit frischem Originalgummi und Falzresten unten und am äußeren Bogenrand, 12 Werte postfrisch. Im linken Rand der linken senkrechten Reihe Vorfaltspur, sonst tadellose und besonders schöne Erhaltung. Eine seltene und dekorative Einheit

Los-Nr.269

Erhaltung

0 1 4

Katalog-Nr.2a

Ausruf4.000 €
Zuschlag9.500 €

2 Schilling rosa im waagerechten 15er-Block aus der linken unteren Bogenecke, farbfrisch und allseits voll- bis breitrandig mit ca. 13/26 mm Bogenrändern; ungebraucht mit frischem Originalgummi, der untere 10er-Block postfrisch mit Falzresten in den Rändern. Durch die mittlere waagerechte Reihe läuft ein Bug, hier 2 Werte zusätzlich durchschlagende Gummiblasen; im linken Bogenrand Einschnitt, sonst einwandfrei. Eine seltene und attraktive Einheit in frischer Gesamterhaltung. Kleine private Signaturen 

Los-Nr.270

Erhaltung

6

Katalog-Nr.1a

Ausruf30.000 €
Zuschlag42.000 €

1850, Wappen 1 Schilling blau, farbfrisch und voll- bis sehr breitrandig, mit klar und sauber aufgesetztem Roststempel "3" auf komplettem Faltbrief mit nebengesetztem Doppelkreisstempel "P.A. ALTONA 15/1 51" über Hamburg nach Lyon, Frankreich, mit handschriftlichem Vermerk "Frei Hamburg". Die Frankatur entsprach dem Porto von Altona nach Hamburg; das Porto jenseits von Hamburg (3 Silbergroschen Vereinsgebühr und 2 Silbergroschen französisches Porto) wurde umgerechnet in "6 Decimes" vom Empfänger eingezogen. Einer der seltensten Auslandsbriefe der Altdeutschen Staaten. Neben dem hier vorliegenden ist von der ersten Ausgabe Schleswig Holsteins nur noch ein vollfrankierter Brief nach England mit nicht entwerteter Frankatur bekannt. Ein phantastisches Stück. Signiert Lamy und Calves sowie Fotoattest Moeller BPP (2018) Provenienz: 140. Auktion Robineau (1988)

Los-Nr.271

Erhaltung

6

Katalog-Nr.DK4

Ausruf500 €
Zuschlag500 €

1854, 4 Skilling orangebraun, farbfrisch und allseits voll- bis breitrandig, mit sauber aufgesetztem Roststempel "19" und klar nebengesetztem Aufgabestempel "KIELER BAHNHOF Z2 1/9 1856" auf Briefhülle nach Lindau bei Gettorf. Ein sehr schöner Brief mit dieser auf dänischer Marke  recht seltenen Entwertung.

Los-Nr.272

Erhaltung

6

Katalog-Nr.DK 3+6+9

Ausruf2.000 €
Zuschlag2.600 €

1855, Quadratausgabe 2 Skilling blau in Mischfrankatur mit 1857, 16 Skilling grauviolett und 1863, durchstochene Ausgabe 4 Skilling braun , als Streifen geklebt mit jeweils klar aufgesetztem Nummernstempel "121" und nebengesetztem Einkreisstempel "KIEL 4/9" (1863) auf Briefkuvert mit rückseitigem Durchgangsstempel von Hamburg nach Helgoland. Der Brief ist mit 22 Skilling korrekt frankiert, davon 9 Skilling dänisches Inlandsporto sowie 13 Skilling Weiterfranko. Die 16 Skilling-Marke rechts unten mit Randreparatur, die 4 Skilling-Marke zweiseitig mit Scherenschnitt, sonst einwandfrei. Ein spektakulärer Auslandsbrief der dänischen Postverwaltung; es ist kein weiterer Skilling-Brief nach Helgoland registriert. Signiert Kruschel und Flemming, Fotoattest Møller BPP (2018)

Los-Nr.273

Erhaltung

0 1 4

Katalog-Nr.5II

Ausruf5.000 €
Zuschlag15.000 €

1864, weit gewellter Grund 1 ¼ Schillinge grauultramarin im 4er-Block aus der rechten unteren Bogenecke, farbfrisch und allseits breitrandig mit ca. 8/12 mm Bogenrändern, ungebraucht mit frischem Originalgummi und Falzresten, die linke untere Marke postfrisch; sehr schöne und tadellose Erhaltung. Einheiten dieser Marke sind außerordentlich selten; der 4er-Block ist die größte bekannte Einheit dieser Marke und die Köhler-Kartei hat nur einen weiteren (jedoch ohne Bogenränder) registriert. Signiert Friedl und Fotoattest Moeller BPP (2018) Provenienz: 70. Heinrich Köhler-Auktion (1931), John Boker jr. (1986)

Los-Nr.274

Erhaltung

6

Katalog-Nr.

Ausruf150 €
Zuschlag1.400 €

1860, "L.P.No.2", der Rahmenstempel der Landpost-Briefsammlungsstelle Hanerau, klar abgeschlagen auf Werbeumschlag der amerikanischen Konfekt- und Bonbon-Manufaktur P.H. Heinrich, Memphis, Tennessee mit handschriftlichem Vermerk "franco. 27/8." und Rötel "6" (Schilling) sowie  Einkreisstempel des übergeordneten Postamtes "ITZEHOE 1/9 1860", nach Calw in Württemberg mit Durchgangsstempel von Hamburg, württembergischem Bahnpoststempel und Ankunftsstempel. Ein ungewöhnliches und sehr dekoratives Stück.

Los-Nr.275

Erhaltung

6

Katalog-Nr.7

Ausruf1.000 €
Zuschlag1.400 €

1864, 1 ¼ Schilling blau/rosa im 4er-Block, farbfrisch und mit vollem Durchstich (rechts unten minimal unregelmäßig) mit auf jeder Marke abgeschlagenem Nummernstempel "156" von Hanerau mit entsprechendem nebengesetzten Landpoststempel "L.P.No. 2" und Transitstempel "ITZEHOE 25/8" (1864) auf Briefkuvert nach Pyrmont im Fürstentum Waldeck-Pyrmont. Der Brief ist portogerecht frankiert nach der provisorischen Portotaxe vom 12.8.1864 mit 1 ¼  Schilling bis Hamburg und 3 3/4 Schilling (= 3 Silbergroschen) für die Strecke Hamburg - Pyrmont. Ein schöner und in dieser Form seltener Landpost-Brief. Signiert A. Diena und Kruschel sowie Fotoattest Moeller BPP (2018) Provenienz: Sammlung Tomasini (16. Kruschel-Auktion 1982)

Los-Nr.276

Erhaltung

5

Katalog-Nr.4

Ausruf500 €
Zuschlag900 €

1864, HERZOGTH. SCHLESWIG 1 ¼ Schilling grün, waagerechter 7er-Streifen, 3er-Streifer und Einzelstück mit Einkreisstempel "BAHNHOF KLOSTERKRUG 4/1 1865"  auf Briefstück; die beiden äußeren Werte des 7er-Streifens etwas bestoßen, leichte Knitter und der Durchstich an einigen Stellen etwas getrennt, sonst einwandfrei. Eine attraktive Großfrankatur mit der größten bekannten Einheit dieser Marke. Fotoattest Moeller BPP (2018) Provenienz: John Boker jr. (1988)

Los-Nr.277

Erhaltung

6

Katalog-Nr.13,15

Ausruf2.000 €
Zuschlag3.600 €

1865, HERZOGTH. SCHLESWIG ½ Schilling grün im waagerechten Paar sowie 1 1/3 Schilling rosa im 4er-Streifen und Einzelstück, alle farbfrisch und gut durchstochen mit auf- und nebengesetztem Doppelkreisstempel "TÖNNING 13 9 66" als portogerechte 5 3/4 Silbergroschen-Frankatur auf Briefkuvert nach England mit rückseitigem Bahnpoststempel "TÖNNING-OHRSTEDT" und vorderseitigem Eingangsstempel von London. Das Kuvert ist zweimal unauffällig gefaltet, einmal durch den mittleren Durchstich des 4er-Streifens, leichte Beförderungsspuren. Ein insgesamt attraktiver Auslandsbrief mit seltener Frankatur. Fotoattest Moeller BPP (2018) Provenienz: John Boker jr. (1988) 

Los-Nr.278

Erhaltung

6

Katalog-Nr.9

Ausruf300 €
Zuschlag300 €

1865, SCHLESWEIG-HOLSTEIN 1 ¼ Schilling grün, farbfrisch und gut durchstochen mit sauber auf- und nebengesetztem Einkreisstempel "HOLST. EB. P. Sp. B. 1 ZUG 31 7" auf kleinem Damenkuvert mit farbloser Zierprägung (diese rechts oben etwas gebrochen und hinterklebt) nach Wilster mit rückseitigen Bahnpost- und Ankunftsstempeln. Zierbriefe von Schlesig-Holstein sind kaum zu finden. Fotoattest Moeller BPP (2018) 

Los-Nr.279

Erhaltung

6

Katalog-Nr.11

Ausruf150 €
Zuschlag180 €

2 Schilling grauultramarin, farbfrisch und gut durchstochen mit sauber auf- und nebengesetztem Doppelkreisstempel "FLENBSBURG 7/10 65" auf kleinem Briefkuvert nach Kopenhagen mit Ankunftstempel; leichte Transportspuren. Signiert Jakubek 

Los-Nr.280

Erhaltung

6

Katalog-Nr.22H

Ausruf10.000 €
Zuschlag22.000 €

1865/66, 1 ¼ Schilling bräunlichlila diagonal halbiert, linkle obere Hälfte, farbfrisch und gut durchstochen mit sauber auf- und nebengesetztem Doppelkreisstempel "ALTONA 1 12 67" auf Briefkuvert nach Hamburg mit rückseitigem Ankunftsstempel vom gleichen Tag. Ein Einriss in der rückseitigen Klappe verklebt und der Brief ganz minimal fleckig, sonst einwandfrei. Wir haben nur einen einzigen weiteren Brief mit einer Halbierung dieser Marke registriert. Ein sehr attraktives Stück von größter Seltenheit. Signiert Jakubek und Fotoattest Moeller BPP (2018) Provenienz: 63. Edgar Mohrmann-Auktion (1949)