376. Auktion

19-24 April 2021 in Wiesbaden

Lot no.1

Condition

2

Catalogue no.2a

Opening500 €
Sold for2.000 €
1851, 1. Auflage 3 Kreuzer schwarz auf orangegelb im waagerechten Oberrand-3er-Streifen in sehr schöner tiefer und frischer Farbe, meist berührt, bzw. etwas angeschnitten, oben mit vollem, 18 mm breiten Bogenrand, ungebraucht ohne Gummi. Im äußeren rechten Bogenrand senkrechte Bugspur, die in der rechten Randlinie der rechten Marke ausläuft, sonst einwandfrei (links oben kleiner Vortrennschnitt außerhalb des Markenbildes). Eine frische und sehr seltene Einheit. Fotoattest Seeger BPP (1982)
Lot no.2

Condition

6

Catalogue no.2a

Opening100 €
Sold for1.050 €
3 Kreuzer schwarz auf orangegelb, sehr schön farbfrisch, rechts oben leicht berührt, sonst allseits vollrandig, mit klar aufgesetzter Nummer "128" und sauber nebengesetztem roten Doppelkreisstempel "SCHLIENGEN 19 OKT. 51" auf Briefhülle (Seitenklappen fehlend) nach Lörrach. Ein attraktives Stück. Signiert Unverferth und Seeger BPP, Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.3

Condition

Catalogue no.2b

Opening150 €
Sold for280 €

3 Kreuzer schwarz auf gelb, rechte untere Bogenecke, farbfrisch und allseits überrandig, links und oben mit Teilen der Nachbarmarken, rechts und unten mit 5/6 mm Bogenrand, leicht und sauber entwertet durch Fünfringstempel; in den oberen ecken minimale Bugspuren, sonst tadellos. Private Signatur und Fotoattest Stegmüller BPP (2021)

Lot no.4

Condition

Catalogue no.2bB

Opening500 €
Sold for1.700 €

3 Kreuzer schwarz auf gelb, allseits breitrandiges Unterrandstück mit Teilen von 2 Nachbarmarken, unten 6,5/7 mm Bogenrand und rechts vollem Zwischensteg mit Randlinie der rechten Nachbarmarke, leicht entwertet durch zentrische Nummer "24" KARLSRUHE. Tadellose Erhaltung. Ein ganz außergewöhnliches Stück. Signiert Unverferth und Fotoattest Stegmüller BPP (2021)

Lot no.5

Condition

6

Catalogue no.2b

Opening400 €
Sold for600 €
3 Kreuzer schwarz auf gelb, linke obere Bogenecke, farbfrisch und noch voll- bis breitrandig, links mit 3,5 mm und unten mit 6,5 mm Bogenrand, mit leicht und sauber aufgesetzter Nummer "43" auf komplettem Faltbrief mit sauber nebengesetztem Rahmenstempel "FREIBURG 14. Dez." (1852) nach Huttingen bei Efringen. Ein attraktiver Brief. Signiert Kruschel und Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: Herbert Bloch (22. Kruschel-Auktion, 1985)
Lot no.6

Condition

6

Catalogue no.2b

Opening150 €
Sold for750 €
3 Kreuzer schwarz auf gelb, farbfrisch und allseits breitrandig, links mit schmalem Bogenrand, mit leicht und sauber aufgesetzter roter Nummer "28" und nebengesetztem roten "DURLACH 25 Jun." (1853) auf Faltbrief (ein Seitenteil fehlend) nach Karlsruhe. Ein attraktiver Brief in tadelloser Erhaltung. Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: John Boker jr. (1988)
Lot no.7

Condition

6

Catalogue no.3b

Opening150 €
Sold for1.050 €
6 Kreuzer schwarz auf grün, farbfrisch und voll- bis breitrandig, links mit Teil der Nachbarmarke, mit klar aufgesetzter roter Nummer "115" und nebengesetztem roten Doppelkreisstempel "RASTATT 16. MRZ." (1855) auf Briefhülle an das Bankhaus Rothschild in Frankfurt mit üblicher Brieffaltung außerhalb der Frankatur; attraktive und einwandfreie Erhaltung. Signiert Georg Bühler, Kunz und Seeger BPP, Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.8

Condition

6

Catalogue no.4b+7

Opening500 €
Sold for3.600 €
2. Auflage 9 Kreuzer schwarz auf lilarosa, rechts leicht berührt, sonst voll- bis breitrandig, unten mit 2 mm Bogenrand, in Mischfrankatur mit 1854, 6 Kreuzer schwarz auf rötlichgelb, mit jeweils klar aufgesetzter Nummer "85" und nebengesetztem Doppelkreisstempel "LUDWIGSHAFEN 3 DEZ." (1859) auf komplettem Faltbrief über die Schweiz nach Mailand mit Durchgangsstempeln von Konstanz und St. Gallen sowie Ankunftsstempel vom 6. Dezember. Der Brief ist portogerecht frankiert mit 3 Kreuzern Vereinsporto, 6 Kreuzern Schweizer Transit und 6 Kreuzern fremdem Porto. Nach dem serbischen Krieg trat Österreich im Frieden von Zürich am 10. November 1859 die Lombardei an den französischen Kaiser Napoléon III. ab, der die Lombardei dann an das Königreich Sardinien übergab. Ein postgeschichtlich sehr interessanter Brief mit attraktiver und seltener Mischfrankatur. Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.9

Condition

6

Catalogue no.5

Opening100 €
Sold for310 €
1853, 1 Kreuzer schwarz, rechts noch voll- sonst allseits überrandig mit Teilen von 4 Nachbarmarken, im unteren Rand mit markantem Druckspieß, leicht entwertet durch Nummer "17" auf komplettem Nachnahme-Faltbrief mit nebengesetztem Rahmenstempel "BOXBERG 23 Aug." (1860) nach Krautheim. Vom Empfänger wurden noch "9" Kreuzer eingezogen (8 Kreuzer Nachnahme plus 1 Kreuzer Provision), ein interessanter und attraktiver Brief. Signiert Unverferth und Seeger BPP Provenienz: A. de Cock (Eigentümerzeichen)
Lot no.10

Condition

6

Catalogue no.5

Opening100 €
Sold for380 €
1 Kreuzer schwarz im waagerechten Paar, voll- bis überrandig, unten und rechts mit Teilen von 4 Nachbarmarken, mit leicht und sauber aufgesetzter Nummer "125" und nebengesetztem kleinen Doppelkreisstempel "SAECKINGEN 22 DEZ" auf Briefhülle (2 Seitenklappen fehlend) nach Hofschür im eigenen Bestellbezirk mit vorausbezahltem Bestellgeld. Schönes Stück in einwandfreier Erhaltung. Signiert Kruschel und Unverferth, Fotobefund Stegmüller BPP
Lot no.11

Condition

6

Catalogue no.7

Opening1.000 €
Sold for6.500 €
6 Kreuzer schwarz auf gelb im senkrechten 4er-Streifen, teils berührt, links voll- bis breitrandig, mit klar aufgesetzter Nummer "79" und nebengesetztem Doppelkreisstempel "LAHR 21/8" (1856) auf Briefhülle der 2. Gewichtsstufe nach Lausanne im Schweizer Kanton Waadt. Ein waagerechter Briefbug berührt die 2. Marke, die untere Marke in der linken unteren Ecke winzige Schürfung, sonst einwandfreie und ursprüngliche Erhaltung. Ein attraktiver Auslandsbrief mit seltener Streifeneinheit, wir haben nur einen weiteren 4er-Streifen auf Brief registriert. Provenienz: H.R. Harmer-Auktion (Juni 1966)
Lot no.12

Condition

6

Catalogue no.17, 19a+25a

Opening2.000 €
Sold for8.500 €
1862/66, 1 Kreuzer schwarz und 6 Kreuzer ultramarin, waagerechtes Paar und Einzelstück, in Mischfrankatur mit 1868, 7 Kreuzer blau, alle farbfrisch und bis auf einen verkürzten Zahn bei dem Paar einwandfrei gezähnt, mit einzeln sauber aufgesetztem Doppelkreisstempel "LUDWIGSHAFEN 29 DEZ" (1869) auf komplettem Faltbrief der 2. Gewichtsstufe nach Genua. Ein außerordentlich attraktiver Brief mit einmaliger Frankaturkombination, wenn auch für den Leitweg über die Schweiz nach dem neuen Tarif von 1869 um 6 Kreuzer überfrankiert. Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.13

Condition

5

Catalogue no.18U

Opening20.000 €
Sold for135.000 €
1862/66, 3 Kreuzer rosa ungezähnt, das sogenannte 'Stockach-Provisorium', sehr schön farbfrisch in der für diese Abart typischen Nuance und allseits enorm breitrandig, mit ideal aufgesetztem Doppelkreisstempel "STOCKACH 24. DEZ." auf Briefstück; feinste tadellose Erhaltung. Wir haben insgesamt 20 Exemplare des 'Stockach-Provisoriums' registriert, aufgrund deren man dieses Stück wohl als das 'Non plus ultra' dieser Marke bezeichnen kann. Signiert Renato Mondolfo, Enzo Diena und Kruschel, Fotoattest Stegmüller BPP (2019)
Lot no.14

Condition

6

Catalogue no.22b

Opening20.000 €
Sold for75.000 €
1862, Wappen 30 Kreuzer dunkelgelborange, farbfrisch und einwandfrei gezähnt mit sauber auf- und nebengesetztem Doppelkreisstempel "MANNHEIM 6 JAN." (1865) als portogerechte Einzelfrankatur auf Briefkuvert der 2. deutschen und 4. französischen Gewichtsstufe nach Algier mit auf die Marke leicht übergehendem französischen Transitstempel "BADE STRASBOURG" und rückseitigem Ankunftsstempel. Das Porto setzt sich zusammen aus 6 Kreuzern Vereinsporto und 24 Kreuzern Weiterfranko, dieses vorderseitig ausgewiesen. Insbesondere für diese Destination außerordentlich frische und tadellose Erhaltung. Einzelfrankaturen dieser Marke zählen zu den großen Seltenheiten Badens; wir haben 5 weitere registriert, davon wurden jedoch 2 zum letzten Mal in den 1920er Jahren angeboten. Der hier angebotene Brief ist ohne Zweifel der schönste der wenigen existierenden und durch die exotische Destination ein Spitzenstück der Baden-Philatelie. Signiert Kurt Maier, Heidelberg und Georg Bühler mit Fotoattest (1981), Fotoatteste Seeger BPP (1981) und Stegmüller BPP (2021) Provenienz: Prof. Dr. Rolf Koch (21. Erhardt-Auktion, 1989)
Lot no.15

Condition

6

Catalogue no.23+17a

Opening2.000 €
Sold for2.500 €
1868, 1 Kreuzer grün in wertstufengleicher Mischfrankatur mit 1862/66, 1 Kreuzer schwarz, beide farbfrisch und gut gezähnt, in gegenüberliegenden Ecken geklebt und sauber entwertet durch Einkreisstempel "MANNHEIM 19 DEZ." (1868) auf Ortsbriefhülle der 2. Gewichtsstufe. Abgesehen von geringen Feuchtigkeitsspuren am unteren Briefrand in sehr frischer und tadelloser Erhaltung. In dieser Form eine einmalige und sehr attraktive Mischfrankatur. Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.16

Condition

6

Catalogue no.24+ Österr. U55

Opening1.000 €
Sold for1.000 €
3 Kreuzer rot, rechts unten leicht eckrund, sonst üblich gezähnt, mit Einkreisstempel "BRUCHSAL 15 JUN" als Nachsendefrankatur auf Österreich Ganzsachenumschlag 1868, 5 Kreuzer rot mit klarem Einkreisstempel "STEYER 13 6 70" nach Bruchsal und nachgesandt nach Mauer bei Neckargemünd. Ganz leichte Patina, sonst einwandfrei. Eine attraktive und seltene Kombination. Signiert Köhler und Kruschel, Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: Herbert Bloch (22. Kruschel-Auktion, 1985)
Lot no.17

Condition

6

Catalogue no.LP2x+18

Opening1.000 €
Sold for1.450 €

1862/63, 3 Kreuzer schwarz auf gelb, dünnes Papier in Kombination mit Freimarken 1862/66, 3 Kreuzer rosa, beide farbfrisch und gut gezähnt mit Rahmenstempel "SCHALLSTADT 2 Apr." auf Briefhülle (seitliche Briefklappen fehlend) nach Wolfenweiler. Die Sendung wurde mit 3 Kreuzern frankiert bei der Post aufgeliefert, da der Brief jedoch in die 2. Gewichtsstufe fiel ("2fach" oben links) mit 3 Kreuzern nachtaxiert und die Portomarke entsprechend frankiert. Die Landpost-Portomarke rechts oben kleiner Randspalt, sonst einwandfrei. Signiert Kruschel und Kanzleirat Metzger (handschriftlich), Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Provenienz: 9. Maier-Auktion (1916), 22. Kruschel-Auktion (1985)

Lot no.18

Condition

6

Catalogue no.LP3xH

Opening7.000 €
Sold for21.000 €
12 Kreuzer schwarz auf gelb, diagonal halbiert, linke untere Hälfte, farbfrisch und gut gezähnt, mit sauber übergehend aufgesetzter Nummer "121" auf komplettem Nachnahmebrief (Rechnung der Gemeindekasse) mit sauber nebengesetztem Doppelkreisstempel "SAECKINGEN 7 OKT." (1866) nach Jungholz im eigenen Bestellbezirk. Ein verwendungsbedingter Rotstrich leicht auf die Marke übergehend, tadellose und frische ursprüngliche Erhaltung. Mehrfach signiert, Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: Gaston Nehrlich (29. Heinrich Köhler-Auktion, 1923), Sammlung Simon (68. Ebel-Auktion, 1964), Gerold Anderegg (7. Schwenn-Auktion, 1966)
Lot no.19

Condition

0 4

Catalogue no.1Ia

Opening200.000 €
Sold for240.000 €
1849, 1 Kreuzer schwarz, Platte 1, unzerteilter Doppelbogen von 90 Werten in 2 Gruppen zu 45 Marken mit 9 waagerechten Zwischenstegpaaren, farbfrisch und bis auf wenige Randmängel (insbesondere einige Einrisse im Oberrand) in einwandfreier Erhaltung mit frischem, unberührtem Originalgummi, alle Werte postfrisch. Im Zwischensteg obligatorische Faltung. Dieser Doppelbogen stellt zweifellos eines der wichtigsten Stücke der deutschen Philatelie dar. Es ist nur ein weiterer Doppelbogen der Bayern Nr. 1 bekannt, dieser jedoch mit den beiden unteren Gruppen des Druckbogens (ex Sammlung Elster). Ein in dieser Form einmaliges Museumsstück. Fotoattest Schmitt BPP (1992). Provenienz: John Boker jr. (1988), Fritz Kirchner (2010)
Lot no.20

Condition

6

Catalogue no.2I

Opening20.000 €
Sold for20.000 €
1849, 3 Kreuzer blau, Platte 1, allseits breitrandig mit leicht und sauber übergehend aufgesetztem Halbkreisstempel "DEGGENDORF 31/10" auf komplettem kleinen Faltbrief, datiert "Deggendorf den 31ten Oktb 1849" nach Mallersdorf bei Landshut mit Durchgangsstempel von Ergolsbach vom 2.11. Schöne und einwandfreie Erhaltung. Dies ist einer von 2 bekannten Briefen mit der Entwertung dieser Marke vor dem 1. November 1849, dem offiziellen Erstausgabetag der ersten deutschen Briefmarken. Der andere bekannte Brief entstammt interessanterweise derselben Korrespondenz, trägt aber noch den Zusatz "dringend". Die in ihrem Attest geäußerte Vermutung Frau Brettls, daß der Postmeister von Deggendorf am 1. November vergaß das Datum umzustellen, erscheint aufgrund der Existens dieses zweiten Briefes eher unwahrscheinlich. Ein ganz bemerkenswertes Stück und eine große Seltenheit der Bayern-Philatelie. Fotoattest Brettl BPP (1999)
Lot no.21

Condition

6

Catalogue no.2IaIII

Opening500 €
Sold for1.000 €

3 Kreuzer blau, farbfrisch und allseits sehr breitrandig mit Schnittlinien an allen Seiten, oben mit vollständiger doppelter Trennungslinie (sogenannte 'Kleine Brücke'), mit sauber aufgesetztem Doppelkreisstempel "WÜRZBURG 25 DEC. 1849" auf Briefhülle nach Darstadt bei Ochsenfurt mit vorderseitig notiertem Botenlohn von "2" Kreuzern. Ein attraktiver und in dieser Form seltener Brief in einwandfreier, ursprünglicher Erhaltung. Fotoattest Brettl BPP (1990)

Lot no.22

Condition

6

Catalogue no.4I

Opening2.000 €
Sold for4.400 €
1849, 6 Kreuzer braunorange im waagerechten Paar, farbfrisch und allseits breitrandig, oben und rechts mit durchgehenden Trennungslinien, mit leicht aufgesetztem Doppelkreisstempel "NÜRNBERG 18 JUL. 1850" auf Briefhülle der 2. Gewichtsstufe nach München. Paare sind die größten bekannten Einheiten dieser Marke, auf Brief haben wir nur wenige registriert. Ein attraktiver Brief in tadelloser Erhaltung. Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: John Boker jr. (1988)
Lot no.23

Condition

Catalogue no.2IIZW

Opening5.000 €
Sold for13.500 €
3 Kreuzer blau, Platte 3, waagerechtes Zwischenstegpaar in schöner frischer kräftiger Farbe und allseits breitrandig geschnitten mit fast vollständigen Schnittlinien an allen Seiten und unten 1,5 mm Bogenrand, sauber entwertet durch geschlossenen Mühlradstempel "18" AUGSBURG. Ein absolutes Ausnahmestück in feinster, tadelloser Erhaltung. Signiert Hartmann und Brettl BPP mit Fotoattest (1983), Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: Sammlung Doerfler (29. Kirstein-Auktion, 1980), Fritz Kirchner (338. Heinrich Köhler-Auktion, 2009)
Lot no.24

Condition

6

Catalogue no.2II, 4II

Opening1.000 €
Sold for3.000 €
3 Kreuzer blau, Platte 3 und waagerechtes Paar und Einzelstück 6 Kreuzer braun, Platte 2, alle farbfrisch und meist breit- bis überrandig geschnitten, nur die einzelne 6 Kreuzer links oben minimal berührt (dies jedoch durch die 3 Kreuzer überklebt), mit sauber aufgesetztem offenem Mühlradstempel "22" und sauber nebengesetztem Halbkreis "ASCHAFFENBURG 29/10" (1858) auf komplettem kleinen Faltbrief über Aachen Belgien und London auf die Insel Guernsey mit vorder- und rückseitigen Transit- und Ankunftsstempeln. Das Paar minimaler unbedeutender Eckbug und im Brief oben minimaler Einriß, sonst einwandfreie, frische und ursprüngliche Erhaltung. Eine der seltensten europäischen Destinationen; die Heinrich Köhler Kartei hat keinen weiteren Brief der Quadratausgaben mit dieser Destination registriert. Signiert Bretl BPP, Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.25

Condition

6

Catalogue no.4II+8I

Opening1.000 €
Sold for4.400 €
1850/58, 6 Kreuzer braun im waagerechten 3er-Streifen in Mischfrankatur mit 1862, 1 Kreuzer gelb, 2 Einzelwerte, einer in der Randlinie unten leicht berührt, sonst alle Werte voll- bis breitrandig und farbfrisch mit sauber aufgesetztem offenem Mühlradstempel "598" und sauber nebengesetztem Doppelkreisstempel "WÜRZBURG 23 OCT. 1862" auf Briefhülle nach St. Petersburg mit ausgewiesenem Weiterfranko von "11" Kreuzern. Die rechte Marke des Streifens unbedeutende leichte senkrechte Druckspur, sonst einwandfrei. Ein sehr attraktiver Auslandsbrief mit ungewöhnlicher Frankaturkombination. Fotoattest Bretl BPP (1993) Provenienz: Fritz Kirchner (340. Heinrich Köhler-Auktion, 2010)
Lot no.26

Condition

6

Catalogue no.7, 4II

Opening5.000 €
Sold for11.500 €
18 Kreuzer gelborange, waagerechtes Paar und Einzelmarke, die linke Marke des Paares links unten etwas berührt, sonst voll- bis breitrandig, die Einzelmarke mit schmalem rechten Bogenrand, zusammen mit verschnittener 6 Kreuzer braun, mit geschlossenem Mühlradstempel "217" und nebengesetztem Langstempel "MÜNCHEN 21 MAI 1856" auf Faltbrief mit Leitvermerk "via Ostende & Southampton" nach Valparaiso, Chile. Offenbar bei der Bahnpost wurde bemerkt, dass der Brief für diesen Leitweg um 33 Kreuzer unterfrankiert war und er wurde mit Vermerk "33 x einzuheben" retourniert. Der Betrag wurde in bar nachbezahlt und der Brief mit Aufgabestempel "MÜNCHEN 29 MAI 1856" erneut aufgegeben, mit rückseitigem Vermerk "full 1 f 33 x" und korrektem Weiterfranko "24" (Silbergroschen). Die 18 Kreuzer-Werte zeigen im oberen Viertel eine leichte waagerechte Knitterspur, sonst einwandfreie und für eine solche Destination sehr frische Erhaltung. Ein außerordentlich seltener früher Transatlantik-Brief. Fotoattest Brettl BPP (2000)
Lot no.27

Condition

4

Catalogue no.5aII/III

Opening10.000 €
Sold for11.500 €
1850/58, 9 Kreuzer bläulichgrün im waagerechten 10er-Block mit 2 Werten in Type II, die übrigen in Type III, farbfrisch und allseits breitrandig geschnitten, links und rechts mit durchgehenden Trennungslinien, sauber entwertet durch geschlossenen Mühlradstempel "148" von Kaiserslautern. 2 Marken oben links weisen minimale Aufklebeknitter auf und der Seidenfaden des rechten senkrechten Paares wurde herausgezogen, sonst ursprüngliche und einwandfreie Erhaltung. Blockstücke der frühen Auflagen sind außerordentlich selten, bei diesem Stück handelt es sich um die größte bekannte Einheit dieser Marke von der wir keine weitere registriert haben. Fotoatteste Schmitt BPP (1977) und Stegmüller BPP (2021)
Lot no.28

Condition

6

Catalogue no.5aa

Opening200 €
Sold for1.100 €
9 Kreuzer mattblaugrün, die Erstauflage, farbfrisch und allseits breitrandig geschnitten, dreiseitig mit durchgehenden Trennungslinien, mit klar aufgesetztem geschlossenen Mühlradstempel "106" und nebengesetztem Halbkreis "GEMÜNDEN 5/10" (1850) sowie Herkunftsstempel "BAYERN" auf kleiner Briefhülle nach Halver bei Iserlohn mit rückseitigen Transitstempeln von Aschaffenburg und Köln. Schöne einwandfreie Erhaltung (ein Vortrennschnitt im Unterrand der Marke berührt das Markenbild nicht). Fotoattest Stegmüller BPP (2021)
Lot no.29

Condition

6

Catalogue no.5b (ZW)

Opening1.000 €
Sold for1.900 €
9 Kreuzer blaugrün, Type II, sehr schön farbfrisch und allseits breit- bis überrandig, rechts mit vollständigem Zwischenstegansatz und großem Teil der Randlinie der rechten Druckgruppe, mit leicht und sauber aufgesetztem geschlossenem Mühlradstempel "135" und nebengesetztem Halbkreis "HOF B.E. 16 8" (1854) auf Briefhülle nach Bremen. Bei der Briefhülle ist unten links eine Fehlstelle unauffällig hinterlegt, sonst einwandfreie und frische Erhaltung. Eine in dieser Form sehr seltene Einzelfrankatur. Fotoattest Brettl BPP (1998)
Lot no.30

Condition

6

Catalogue no.5dI+ Württ. 8a

Opening5.000 €
Sold for9.500 €
9 Kreuzer gelbgrün, Type I, farbfrisch und allseits breitrandig mit nahezu vollständigen Zwischenlinien, mit offenem Mühlradstempel "32" und klar nebengesetztem Doppelkreisstempel "BAMBERG 1 JAN. 1860" auf kleiner Briefhülle nach Bartenstein in Württemberg, hier neu frankiert mit Württemberg 1857, 6 Kreuzer dunkelgelbgrün, teils berührt bzw. in der Randlinie angeschnitten, und mit klar auf- und nebengesetztem Kreisstempel "BARTENSTEIN 7/1 60", nachgesandt nach Mannheim. Schöne ursprüngliche und tadellose Erhaltung. Der Ordnung halber sei erwähnt, dass für die Strecke von Bamberg nach Bartenstein eine 6 Kreuzer-Frankatur ausreichend gewesen wäre. Eine attraktive und seltene 2 Länder-Frankatur. Signiert Kruschel, Fotoattest Stegmüller BPP (2021) Provenienz: 'Romanow' (5. Kruschel-Auktion, 1975), John Boker jr. (1988)
Lot no.31

Condition

6

Catalogue no.12, 10a

Opening3.000 €
Sold for5.200 €
1862, 12 Kreuzer grün und 2 Einzelwerte 6 Kreuzer blau, von letzteren eine rechts leicht berührt, sonst alle voll- bis überrandig und farbfrisch, entwertet durch zweimal abgeschlagenen Versuchs-Rautenstempel "325" auf kleinem Briefkuvert der 2. Gewichtsstufe mit nebengesetztem roten "MÜNCHEN 23 4 (II) Chargé" nach Basel in der Schweiz. Ein attraktiver und in dieser Form einmaliger Auslandsbrief mit dem Versuchsstempel. Fotoatteste Brettl BPP (2003) und Stegmüller BPP (2021)
Lot no.32

Condition

6

Catalogue no.19, 15

Opening5.000 €
Sold for19.000 €

1867, 18 Kreuzer ziegelrot, 2 Einzelwerte zusammen mit 2 Einzelstücken 3 Kreuzer rosa, davon eine (wahrscheinlich bei Brieföffnung) rechts beschnitten, sonst alle voll- bis breitrandig, die andere 3 Kreuzer-Marke aus der rechten unteren Bogenecke stammend, mit mehrfach sauber aufgesetztem Langstempel "MÜNCHEN 20 DEC. 1869" auf Briefkuvert über Frankreich nach Manila auf den Philippinen mit Transit- und Ankunftsstempeln. Der Brief war für eine Beförderung über England mit 42 Kreuzern frankiert, da jedoch keine Leitwegangabe erfolgte, war die Beförderung über Frankreich vorgeschrieben, für die eine Frankatur mit 39 Kreuzern für einen einfachen Brief bis 7,5 g ausreichend gewesen wäre. Im Kuvert rechts kleine Fehlstelle und links kleiner Randmangel, sonst ungewöhnlich frische und einwandfreie Erhaltung. Die Philippinen zählen zu den seltensten Destinationen für Briefe aus den altdeutschen Staaten, von Bayern haben wir keinen weiteren mit dieser Empfängerland registriert. Fotoattest Sem BPP (2003)
Provenienz: Sammlung Dörfler (21. Kirstein-Auktion, 1980)

Lot no.33

Condition

6

Catalogue no.1a

Opening5.000 €
Sold for23.000 €
1861, Beiderstädtisches Wappen ½ Schilling schwarz auf hellblau, der einmalige 3er-Block mit sauber aufgesetzten Strichstempeln und nebengesetztem Kreisstempel "BERGEDORF 14/11 II T" auf Drucksachenschleife der 3. Gewichtsstufe an das Großherzogliche Amtsgericht in Grabow, Mecklenburg-Schwerin. Die Einheit in schöner frischer Farbe stammt aus der rechten unteren Bogenecke der linken Gruppe des Druckbogens mit bis zu 1,8 mm Bogenrändern; die obere und rechte Marke je einseitig etwas angeschnitten und bügig, die linke untere Marke bis auf einen kleinen Vortrennschnitt ins Markenbild einwandfrei. Eine einmalige Frankatur der Nr. 1. Signiert Hassel, Basel, Fotoattest Dr. Mozek BPP (2020)
Lot no.34

Condition

5

Catalogue no.2, 3

Opening5.000 €
Sold for8.000 €

1½ Schilling schwarz auf gelb im senkrechten Paar zusammen mit 1 Schilling schwarz, in ausgabentypischem Schnitt, das Paar allseits breitrandig, mit sauber aufgesetzten Strichstempeln auf größerem Briefstück. Die untere Marke des Paares rechts unten kleine Randstauchung mit dadurch bedingtem minimalen Randspalt, sonst einwandfrei und in ursprünglicher Erhaltung. Ein sehr dekoratives und seltenes Briefstück; es ist nur ein weiteres mit dieser Kombination registriert. Signiert Ernst Stock und Friedl, Fotoattest Dr. Mozek BPP (2021)
Provenienz: 103. Heinrich Köhler-Auktion (1939), Sammlung Dr. Werner (81. Grobe-Auktion, 1949), John Boker jr. (1986)

Lot no.35

Condition

6

Catalogue no.3

Opening2.000 €
Sold for2.200 €
1½ Schilling schwarz auf gelb, farbfrisch und allseits breitrandig mit sauber aufgesetztem Strichstempel auf Briefkuvert mit nebengesetztem Halbkreis "BERGEDORF 24/10" an die bekannte Adresse 'Wiegels, Buxtehude' mit Transit- und Ankunftsstempeln. Das Kuvert mit einigen Altersflecken und kleinen Randfehlern, die Marke einwandfrei. Signiert Dr. Werner, Maier, Berlin und Friedl, Fotoattest Dr. Mozek BPP (2020) Provenienz: Sammlung Koch, Gießen (Gilbert & Köhler, 1908), John Boker jr. (1988)
Lot no.36

Condition

6

Catalogue no.4, 2

Opening20.000 €
Sold for27.000 €

3 Schilling blau auf rosa in Kombination mit 1 Schilling schwarz, letztere rechts unten mit kleiner Randergänzung, sonst beide voll- bis breitrandig, mit jeweils sauber aufgesetztem Strichstempel und klar nebengesetztem Halbkreis "BERGEDORF 17 10" auf Briefkuvert nach Wien-Wieden mit Transit- und Ankunftsstempeln. Bei der 3 Schilling ein kleiner Randriss unter dem 'M' geschlossen, sonst einwandfrei, im Oberrand des Kuverts Einrisse restauriert. Ein außerordentlich seltener und sehr attraktiver Brief im Wechselverkehr mit Österreich. Farbfrankaturen mit der 3 Schilling gehören auf Brief zu den großen Seltenheiten der Altdeutschen Staaten; wir haben insgesamt nur 3 weitere registriert, davon einer mit der hier vorliegenden Kombination. Signiert Dr. Werner und Grobe, Fotoattest Dr. Mozek BPP (2021)
Provenienz: 77. Köhler-Auktion (1932), Sammlung Dr. Puls (Loth-Auktion, 1978), John Boker jr. (1988)