374. Auktion - Die Sammlung ERIVAN

27. Juni 2020 in Wiesbaden

Los-Nr.253

Erhaltung

6

Katalog-Nr.1a

Ausruf40.000 €
Zuschlag90.000 €

1850, Kreuzbandmarke 3 Pfennige ziegelrot, Platte II, Type 20, rechte untere Bogenecke, sehr schön farbfrisch und allseits enorm breitrandig, oben mit vollständiger Zwischenlinie und Teil der Nachbarmarke, links mit kleinem Teil der Zwischenlinie, rechts mit 11,5 und unten mit ca. 13 mm Bogenrand, mit sauber aufgesetztem Rahmenstempel "LEIPZIG 15 AUG. 50" auf vollständiger Streifbandsendung, datiert "Frankfurt a/M., im August 1850" an die Stadtbibliothek von Eperies in Ungarn, Kaiserreich Österreich mit rückseitigem Eingangsstempel vom 22.8. Die Drucksache befindet sich in ursprünglicher und sehr schöner Erhaltung; das beim Öffnen zerrissene Streifband rückseitig mit Falzen geklebt und links offen. Im breiten Bogenrand unten ganz kleiner und völlig bedeutungsloser Einriss. Zweifellos eins der spektakulärsten Ganzstücke mit der Sachsen Nr. 1, darüber hinaus ein postgeschichtlich interessantes Stück aus der Anfangszeit des Postvereines; wahrscheinlich wurde eine größere Menge dieser Drucksachen von Frankfurt, das zu dieser Zeit noch nicht Mitglied im Postverein war, nach Sachsen transportiert, welches zu den Gründungsmitgliedern des Postvereines gehörte und seit dem 1.7.1850 Drucksachen zum Postvereinstarif nach Ungarn befördern konnte. Handschriftlich signiert Philip Kosack. (Mi.-Nr. 1a) Provenienz: 5. Sekula-Auktion  (1928), Alfred Caspary (H.R. Harmer, 1956), John Boker jr. (1988)

Los-Nr.254

Erhaltung

6

Katalog-Nr.1a

Ausruf8.000 €
Zuschlag17.000 €

1850, 3 Pfennige lebhaftrot, Platte III, Type 10, sehr schöne frische und tiefe Farbe und allseits breit gerandet, unten und links mit Zwischenlinien, daran bayerisches Liniensystem erkennbar, mit klar aufgesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG 24 DEC. 50" auf gelbem Streifband "Der Fortschritt" nach Hoffstadt bei Dt. Crone in Westpreußen mit rückseitigem Ausgabestempel. Die Marke war zur Kontrolle gelöst und ist mit Falz replaziert. Ein hochattraktives Stück in tadelloser Erhaltung. Signiert Pröschold BPP und Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 1a) Provenienz: 100. Fehr-Auktion (1975)

Los-Nr.255

Erhaltung

6

Katalog-Nr.2Ia

Ausruf2.000 €
Zuschlag4.000 €

1851, Wappenausgabe, 1. Auflage 3 Pfennige dunkelgrün im senkrechten Paar, allseits voll- bis überrandig, links unten mit Teil der Nachbarmarke sowie dreiseitig mit ca. 2,5/5 mm Bogenrändern, mit übergehend auf- sowie dreimal nebengesetztem Stadtpost-Rahmenstempel "ST POST 13 Dec. M 12 U" auf kleiner Ortsbrief-Hülle an den Stadtrat und späteren Dresdner Bürgermeister und Ehrenbürger Heinrich Moritz Neubert. Ein attraktiver kleiner Brief mit besonders hochwertigem Paar. Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 2Ia) Provenienz: John Boker jr. (1985)

Los-Nr.256

Erhaltung

6

Katalog-Nr.2IIa+8I

Ausruf2.000 €
Zuschlag3.000 €

3 Pfennige dunkelgrün in Mischfrankatur mit Johann ½ Neugroschen schwarz auf grau, Type I, beide farbfrisch und voll- bis überrandig, teils mit Teilen von Nachbarmarken, mit jeweils sauber aufgesetzter Nummer "1" und nebengesetztem Doppelkreisstempel "DRESDEN 26 JAN. 59" auf Streifband nach Lüttich mit rückseitigem Ankunftsstempel und Bahnpoststempel "LEIPZIG/MAGDEB.". Das Streifband ist portogerecht frankiert für 2 gedruckte Blätter mit einem Gesamtgewicht bis 1 Loth mit 3 Pfennigen Vereinsporto + zweimal ¼ Neugroschen Fremdporto. Die Wappenmarke mittig kleiner Aufklebeknitter und das Streifband links oben mit abgeschwächter Katalognummer-Beschriftung, sonst einwandfrei. Eine attraktive und außerordentlich seltene Auslandsdrucksache. Signiert Drahn und Kruschel, Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 2IIa+8I) Provenienz: 302. Heinrich Köhler-Auktion (1999)

Los-Nr.257

Erhaltung

5

Katalog-Nr.2IIa

Ausruf300 €
Zuschlag850 €

1851/63, Wappenausgabe 3 Pfennige dunkelgrün im waagerechten 3er-Streifen, außergewöhnlich tiefe, fast schwarzgrüne Farbe und allseits außergewöhnlich breit gerandet, rechts mit Teil der Nachbarmarke, mit glasklar aufgesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG 26 X 61" auf orangefarbenem Briefstück. Ein sehr attraktiver Streifen in tadelloser Erhaltung. Signiert Pfenninger und Köhler, Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 2IIa) Provenienz: Fritz Kirchner (340. Heinrich Köhler-Auktion, 2010)

Los-Nr.258

Erhaltung

Katalog-Nr.2IIa

Ausruf600 €
Zuschlag600 €

3 Pfennige dunkelgrün im waagerechten 4er-Streifen, mittig oben an der Randlinie geschnitten, sonst gut voll- bis breitrandig und farbfrisch mit sauber aufgesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG 4 II 62". Eine seltene Einheit in einwandfreier Erhaltung. Fotoattest Rismondo BPP (2003) (Mi.-Nr. 2IIa)

Los-Nr.259

Erhaltung

6

Katalog-Nr.5, 6 FDC

Ausruf8.000 €
Zuschlag10.000 €

1851, Friedrich August, 2 Neugroschen schwarz auf mattpreußischblau und 2 Neugroschen schwarz auf gelb, beide farbfrisch und allseits breitrandig mit auf- und sauber nebengesetztem Ersttags-Doppelkreisstempel "LEIPZIG 1 AUG. 51" auf rekommandierter Briefhülle nach Lauban in Preußen mit rotem Zackenkranzstempel "Recomandirt" und rotem Rahmenstempel "Aus Sachsen", rückseitig Bahnpoststempel "GÖRLITZ-KOHLFURT 1 8". Dies ist der einzige in der Heinrich-Köhler-Kartei registrierte Ersttagsbrief dieser Ausgabe mit einer Buntfrankatur sowie der früheste frankierte Einschreibebrief Sachsens. Ein einmaliges Stück. Fotoattest Rismondo BPP (2008) (Mi.-Nr. 5, 6 FDC)

Los-Nr.260

Erhaltung

6

Katalog-Nr.4H, 3a

Ausruf25.000 €
Zuschlag46.000 €

1851, Friedrich August, 1 Neugroschen schwarz auf mattgraurot, II. Auflage, senkrecht halbiert, rechte Hälfte, farbfrisch und voll- bis breitrandig zusammen mit voll- bis überrandiger ½ Neugroschen schwarz auf mattgrau, mit jeweils sauber aufgesetzter Nummer "1" und nebengesetztem klaren Doppelkreisstempel "DRESDEN 27 APR 55" auf kleiner Briefhülle (rückseitiges Siegel entfernt) aus der bekannten 'von Einsiedel-Korrespondenz' nach Bautzen. Im Gegensatz zu vielen anderen altdeutschen Staaten, in denen die Benutzung von Halbierungen gestattet bzw. geduldet war, war in Sachsen die Benutzung halbierter Marken bei Strafe verboten. In dem hier vorliegendem Fall wurde die Halbierung jedoch unbeanstandet angenommen und entwertet. Es ist die einzig bekannte Halbierung Sachsens auf Brief und eine der großen Seltenheiten der Altdeutschland-Philatelie. Ein attraktiver Brief in einwandfreier Erhaltung. Signiert Bloch, Befund Walter Opitz (1964), Fotoattest Hunziker (1964), Fotoattest Vaatz BPP (2020) sowie Prüfbericht der Papiertechnischen Stiftung (PTS) Heidenau bezüglich der Zusammenstellung der Stempelfarbe auf der Halbierung, Frankatur und Unterlage (2020) (Mi.-Nr. 4H, 3a) Provenienz: Philip von Ferrari (1. Gilbert-Auktion, 1921), Sammlung Rothschild (Harmers 1939), 69. Ebel-Auktion (1964), John Boker jr. (1987)

Los-Nr.261

Erhaltung

6

Katalog-Nr.12c, 10a

Ausruf150 €
Zuschlag420 €

1855/63, Johann 2 Neugroschen auf mittelblau (gering fehlerhaft) mit allseits voll- bis überrandiger 5 Neugroschen karminrosa, mit jeweils zentrischer Nummer "1" und nebengesetztem Doppelkreisstempel "DRESDEN 17 OCT. 59" auf eingeschriebenem Briefkuvert mit rotem Zackenkranzsstempel "Recomandirt" über die badische Bahnpost nach Montreux in der Schweiz; kleiner Teil der Rückklappe fehlt und leichte Patina, sonst einwandfrei. Fotobefund Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 12c, 10a)

Los-Nr.262

Erhaltung

6

Katalog-Nr.10c+18b

Ausruf100 €
Zuschlag2.600 €

1855/63, Johann 2 Neugroschen schwarz auf grauultramarin, farbfrisch und allseits breitrandig in Mischfrankatur mit Wappen 3 Neugroschen dunkelgelbbraun, mit jeweils sauber aufgesetzter Nummer "15" und klar nebengesetztem Einkreisstempel "ZITTAU 8 OCT 1863" auf rekommandiertem Faltbrief (2 Seitenteile etwas beschnitten) mit blauem und rotem Reco-Stempel nach Patschkey in Schlesien; rückseitig Bahnpoststempel "GOERLITZ-KOHLFURT". Ein schöner Brief in einwandfreier Erhaltung. Fotobefund Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 10c+18b)

Los-Nr.263

Erhaltung

6

Katalog-Nr.11, 8I, 2IIa

Ausruf2.000 €
Zuschlag4.800 €

1855, Johann 3 Neugroschen schwarz auf gelb im waagerechten 3er-Streifen, schöne leuchtend frische Farbe und voll- bis breitrandig, zusammen mit jeweils leicht berührter ½ Neugroschen schwarz auf mattgrau und Wappen 3 Pfennige dunkelgrün (kleiner Knitter mit unmerklichem kleinem Papierbruch) mit Nummer "2" und sauber nebengesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG 17 XI 57" auf Briefhülle über Hamburg nach Bergen in Norwegen. Der Brief ist portogerecht frankiert mit 3 Neugroschen Vereinsporto und 6 3/4 Neugroschen Fremdporto. Ein sehr attraktiver Brief mit seltener Destination. Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 11, 8I, 2IIa) Provenienz: Sammlung Horst und Arnim Knapp (2011)

Los-Nr.264

Erhaltung

6

Katalog-Nr.13a+11

Ausruf1.500 €
Zuschlag2.200 €

10 Neugroschen cyanblau, rechts an 2 Stellen kurz berührt, sonst voll- bis breitrandig zusammen mit voll- bis breitrandiger 3 Neugroschen schwarz auf gelb (rechts oben unauffällige Bugspur mit kleinem innerem Papierbruch), beide zentrisch entwertet durch klare Nummer "94" auf komplettem Faltbrief der 2. Gewichtsstufe mit nebengesetztem Einkreisstempel "MARKNEUKIRCHEN 25 NOV 56" via Bremen und New York nach Reading in Pennsylvania. Der Brief wurde befördert mit dem Dampfsegler 'Hermann', der am 3. Dezember 1856 von Southampton aus in See stach, nach etwa 1000 Meilen durch ein Unwetter in Seenot geriet und nach Southampton zurückkehrte. Die Post wurde auf die 'Fulton' der Havre-Linie umgeladen, die am 18.12. in Southampton auslief und am 31.12. New York erreichte. Ein interessanter und literaturbekannter Brief. Signiert Brettl und Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 13a+11) Provenienz: Sammlung Horst und Arnim Knapp (344. Heinrich Köhler-Auktion, 2011)

Los-Nr.265

Erhaltung

6

Katalog-Nr.14a

Ausruf300 €
Zuschlag500 €

1863/67, Wappenausgabe 3 Pfennige grün im waagerechten 3er-Streifen, teils etwas angetrennt, farbfrisch und gut gezähnt, mit sauber aufgesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG 15 JUN. 65" auf kleinem Streifband der 3. Gewichtsstufe mit vorgedruckter Adresse an das Hotel 'Goldener Engel' in Prag mit rückseitigem Ankunftsstempel vom nächsten Tag. Ein attraktives Stück im Wechselverkehr des Postvereins. Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 14a) Provenienz: Sammlung Horst und Arnim Knapp (342. Heinrich Köhler-Auktion, 2010)

Los-Nr.266

Erhaltung

6

Katalog-Nr.15a

Ausruf400 €
Zuschlag600 €

½ Neugroschen gelblichrot, waagerechtes Paar in leuchtend frischer Farbe und gut gezähnt, mit sauber auf- und nebengesetztem Rahmenstempel "DRESDEN VIII/7-8V.65*1 I" auf kleinem Damen-Briefkuvert mit dekorativ farblos geprägter Borde nach Frankenberg mit rückseitigem Ausgabestempel. Das Kuvert zwei minimale Fleckchen, sonst einwandfrei. Ein besonders schöner Brief. Fotoattest Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 15a)
Provenienz: Sammlung Horst und Arnim Knapp (342. Heinrich Köhler-Auktion, 2010)

Los-Nr.267

Erhaltung

6

Katalog-Nr.19b

Ausruf100 €
Zuschlag220 €

1863/67, Wappenausgabe 5 Neugroschen dunkelgrauviolett, farbfrisch und gut gezähnt mit sauber auf- und nebengesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG P.E.No. 1 / 22 MAI 66" auf rekommandierter Briefhülle an Bethmann, Frankfurt mit rückseitigem Distributionsstempel. Eine scharfe Faltung im unteren Bereich der Hülle mit Falz hinterlegt; hübsche Einzelfrankatur. Fotobefund Vaatz BPP (2020) (Mi.-Nr. 19b)
Provenienz: John Boker jr. (1987)

Los-Nr.268

Erhaltung

6

Katalog-Nr.19a, 19b, 17a

Ausruf1.000 €
Zuschlag3.400 €

5 Neugroschen grauultramarin und 5 Neugroschen braunviolett zusammen mit 2 Neugroschen blau, abwechselnd als Streifen geklebt und sehr schön farbfrisch, mit jeweils sauber auf- und zusätzlich nebengesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG P.E.No.1 / 2 JAN. 67" auf Briefhülle über die 'Prussian Closed Mail' nach New York. Die rechts klebende 5 Neugroschen durch die Randklebung oben leicht abgeschliffene Zahnreihe und rechts kleine Zahlfehler durch die herstellungsbedingte rauhe Zähnung, sonst einwandfrei. Ein sehr attraktiver und ungewöhnlicher Transatlantik-Brief mit 2 verschiedenen Farben der 5 Neugroschen. Fotoattest Vaatz BPP (2019) (Mi.-Nr. 19a, 19b, 17a)
Provenienz: 53. Heinrich Köhler-Auktion (1928), John Boker jr. (1985)

Los-Nr.269

Erhaltung

6

Katalog-Nr.U6+9IIa

Ausruf500 €
Zuschlag950 €

1861, Ganzsache in Farbänderung 2 Neugroschen hellultramarin mit Zufrankatur Johann 1 Neugroschen schwarz auf graurot, voll- bis breitrandig, sowohl Marke als auch Wertstempel entwertet durch zentrische Nummer "1", mit nebengesetztem Doppelkreisstempel "DRESDEN 11 JUN 63" nach Liegnitz in Preußen mit rückseitigem Ausgabestempel sowie Bahnpoststempel "GOERLITZ-KOHLFURT". Das Kuvert leichte Siegelflecken und im Wertstempel rechts winziger Prägedurchbruch im oberen Halsbereich, sonst einwandfrei. Eine seltene Kombination. Fotoattest Rismondo BPP (2000) (Mi.-Nr. U6+9IIa)

Los-Nr.270

Erhaltung

6

Katalog-Nr.U4B

Ausruf1.000 €
Zuschlag1.500 €

1859, Umschlag 5 Neugroschen braunviolett im Großformat, mit sauber auf- und nebengesetztem Doppelkreisstempel "LEIPZIG 9 MAI 66" nach Beauvais in Frankreich mit vorder- und rückseitigen Transit- und Ankunftsstempeln. Eine seltene Auslandsverwendung dieses Umschlages in schöner Erhaltung (Mi.-Nr. U4B)